Bärengeburtstag: 30 Spiele für einen bärenstarken Kindergeburtstag!

Wir haben 30 abwechslungsreiche Spiele für einen Bärengeburtstag für euch zusammengetragen und aufgelistet. Entdeckt unsere bärenstarken Spielideen und sucht euch die passenden Impulse für eure Bärenbande aus.

Spiele rund um die Bärenhöhle

Die Bärenhöhle ist ein Ort des Rückzugs und auch Kinder bauen gerne Höhlen zum Spielen, Toben, Verstecken und zum zur Ruhe kommen. Das ist ein guter Grund, unsere Geburtstagsspiele rund um Bärenhöhlen auszuprobieren.

  1. Höhlen bauen. Stühle, Hocker, Kissen, Decken, Bettlaken und Wäscheklammern haben sich als Bauwerkzeug für Bärenhöhlen in der Praxis bewährt. Bei diesem Spiel müsst ihr nur das Baumaterial bereitstellen und die Kinder machen lassen.
  2. Verstecken in der Bärenhöhle. Bären bauen ihr Höhlen nicht immer selbst. Sie nutzen auch Felsritzen oder vorhandene Erdlöcher, um sich zu verstecken und um sich zurückzuziehen. Dieses „Verhalten“ können die Kinder bei einem klassischen Versteckspiel nachahmen. Wer findet die beste Höhle oder Ritze, um sich zu verstecken?
  3. Begegnung in der Sandhöhle. Wenn der Kindergeburtstag draußen stattfindet, können aus feuchtem Sand Berge oder Hügel aufgeschichtet werden. Zwei Kinder graben dann von verschiedenen Seiten des Sandhaufens eine „Bärenhöhle“. Irgendwann treffen sich die Hände der beiden Kinder und die Bären können sich in der Höhle „Guten Tag“ sagen.
  4. Schätze aus der Bärenhöhle. In einer großen, selbst gebauten Bärenhöhle werden Kleinigkeiten wie Süßigkeiten oder kleine Spielzeuge versteckt. Das funktioniert besonders gut, wenn für den Höhlenbau viele Decken und Kissen genutzt werden. Es darf immer ein Kind in die Höhle hineingehen und einen der Schätze suchen und hinausholen. Dann ist das nächste Kind an der Reihe.
  5. Höhlengeschichten. Eine große Bärenhöhle bietet auch einen wunderbaren Rahmen, um eine Geschichte vorzulesen. In der Bärenhöhle ist es durch die Decken und Kissen sehr gemütlich. Eine Geschichte lässt sich wunderbar nutzen, um etwas Ruhe in den Kindergeburtstag zu bringen.
  6. Bärenhöhlentransport. Bei diesem Spiel stellen sich die Kinder vor, sie müssen etwas durch eine Bärenhöhle transportieren. Sie stellen sich hintereinander mit einem kleinen Abstand und breiten Beinen auf. Die Beine der Kinder bilden die Wände der Bärenhöhle. Nun möchten sie leise, um den Bären nicht zu wecken, einen kleinen Gegenstand, zum Beispiel einen kleinen Ball durch die Bärenhöhle transportieren. Der Gegenstand wird dafür von einem Kind zum nächsten durch die Beine weitergegeben. Das Kind, das den Gegenstand weitergegeben hat, begibt sich danach an die andere Seite der Reihe, so kann eine größere Strecke bewältigt werden.
  7. Bärenhöhlentanz. Die Kinder bilden für einen Bärenhöhlentanz ein Spalier. Das bedeutet, sie stellen sich zweireihig gegenüberstehend auf, strecken die Arme aus und berühren mit den Handflächen das gegenüberstehende Kind. Die Körper der Kinder sind die Wände der Bärenhöhle und die Arme sind das Dach der Bärenhöhle. Es wird Musik eingeschaltet und die letzten beiden Kinder des Spaliers tanzen durch die Bärenhöhle hindurch und stellen sich auf der anderen Seite wieder auf. Das nächste Kinderpaar tanzt hinterher und immer so weiter.

Bärentatzen

Bären haben große Tatzen und diese Tatzen kann man ganz wunderbar imitieren. Alles, was ihr dafür braucht, sind zwei Ofenhandschuhe. Wenn es alte Ofenhandschuhe sind, können sie auch als Tatzen, also ein großer Kreis für die Handinnenfläche und drei kleinere Kreise für die vorderen Tatzen angemalt werden. Die Kreise für die Tatzen können auch aus breitem, farbig geeignetem Klebeband ausgeschnitten werden und auf die Ofenhandschuhe geklebt werden.

  1. Luftballontransport. Die Kinder ziehen die Bärentatzen an und versuchen einen Luftballon zu transportieren. Jüngere Kinder transportieren den Luftballon zwischen den beiden Bärentatzen, ältere Kinder balancieren den Luftballon auf einer ihrer Bärentatzen, ohne ihn zu verlieren.
  2. Bäriges Sortieren. Die Kinder ziehen die Bärentatzen an und sortieren etwas in unterschiedliche Kisten ein. Es können zum Beispiel Legosteine oder Lego-Duplo-Steine nach Farbe sortiert werden. Probiert das Sortieren vorher einmal aus, wie gut man greifen kann, ist je nach Beschaffenheit der Offenhandschuhe sehr unterschiedlich.
  3. Feinfühlige Tatzen? Die Augen eines Kindes werden verbunden und verschiedene Gegenstände, zum Beispiel ein Ball, eine Puppe, ein Spielzeugauto, ein Kartenspiel oder ähnliches bereitgelegt. Das Kind versucht mit den Bärentatzen einen bestimmten Gegenstand zu finden oder alternativ die bereitgestellten Gegenstände zu benennen.
  4. Mit den eigenen Tatzen gebaut. Die Kinder versuchen mit den Bärentatzen einen Turm aus Bauklötzen oder Lego-Duplo zu bauen. Wenn ausreichend Bärentatzen vorhanden sind, kann auch um die Wette gebaut werden.
  5. Bärentatzenstaffel. Die Kinder ziehen eine Bärentatze an und transportieren einen Gegenstand von A nach B. Dann übernimmt das nächste Kind die Bärentatze und den Gegenstand. Die Schwierigkeit variiert je nachdem, wie gut sich der gewählte Gegenstand mit den Ofenhandschuhen greifen lässt. Es können auch zwei Teams gebildet werden, die gegeneinander antreten.
  6. Schätze im Sand. Es werden kleine Schätze bzw. Spielzeuge, die nicht unter den Sandkörnern leiden, im Sandkasten versteckt. Die Kinder ziehen jeweils die Bärentatzen an und versuchen einen der Schätze im Sand zu finden und auszugraben. Dann ist das nächste Kind dran und darf seinen Schatz ausgraben.

Im Bärengang durch die Welt

Viele Kinder nutzen, kurz bevor sie laufen lernen, den Bärengang, um sich fortzubewegen. Beim Bärengang bewegen sich die Kinder mit gestreckten Beinen (also mit den Füßen auf dem Boden nicht auf den Knien) auf allen Vieren fort. Dieser Bärengang kann wunderbar für unsere nächsten Spielideen genutzt werden.

  1. Bärenstopptanz. Die Kinder tanzen im Bärengang zu Musik. Wenn die Musik stoppt, versuchen die Kinder ganz still zu stehen. Wer sich bewegt, scheidet aus.
  2. Bärenparkour. Es wird ein Parkour mit Hindernissen aufgebaut um die herum gegangen oder über die man hinweg steigen muss, oder, oder, oder. Die Kinder bewältigen den Parkour im Bärengang.
  3. Bärenlabyrinth. Es wird ein Labyrinth mit Kreide auf den Boden gemalt. In Innenräumen wird das Labyrinth mit Malerkreppband auf den Boden geklebt. Die Kinder versuchen im Bärengang durch das Labyrinth zu kommen.
  4. Bärengangstaffel. Die Kinder transportieren im Bärengang einen Gegenstand von A nach B. Dann übernimmt das nächste Kind. Die Schwierigkeit variiert mit der Auswahl des Gegenstands. Es können auch Teams gebildet werden, die gegeneinander antreten.
  5. Blinder Bär. Ein Kind ist der Blinde Bär und hat die Augen verbunden. Der Bär darf sich nur im Bärengang vorwärtsbewegen, um die anderen Kinder zu fangen, darf er sich aufrichten. Die anderen Kinder berühren den Bären immer wieder. Sobald der Bär ein Kind gefangen hat, ist dieses der nächste blinde Bär.

Kuscheltierbär

In den meisten Kuscheltiersammlungen befindet sich auch der ein oder andere Bär. Dieser treue Gefährte wird bei den folgenden Spielideen für den Kindergeburtstag benötigt.

  1. Bären rennen. Die Kinder klemmen einen Teddybären zwischen ihre Knie und versuchen so schnell wie möglich von A nach B zu gelangen, ohne den Teddybären zu verlieren. Das Geburtstagsspiel kann auch um die Wette oder in Teams als Staffel gespielt werden.
  2. Fang den Teddy. Die Kinder stellen sich in einiger Entfernung zueinander auf. Das erste Kind wirft einen Teddybären zum zweiten Kind. Das zweite Kind fängt den Teddy auf und wirft ihn zum dritten Kind. Der Teddy wird immer weiter geworfen, bis er am Ziel angekommen ist. Er darf nicht auf den Boden fallen. Auch dieses Spiel kann in Teams gegeneinander gespielt werden.

Bärenknabbereien

Es gibt verschiedene Süßigkeiten und Knabbereien in Bärenform. Dazu zählen zum Beispiel Gummibärchen und Pombären, die wunderbar für Geburtstagsspiele an einem Bärengeburtstag eingesetzt werden können. Mit diesen Knabbereien lassen sich verschiedene Spiele für den Kindergeburtstag umsetzen.

  1. Gummibärenessen. Das Spiel ist angelehnt an das beliebte Kindergeburtstagsspiel „Schokoladeessen“. Es werden ein Würfel, Mütze, Schal, Handschuhe, eine Gabel und eine Tüte Gummibären benötigt. Die Kinder würfeln reihum und wenn ein Kind eine Sechs würfelt, darf es sich die Wintersachen anziehen, die Gummibärentüte öffnen und anfangen zu essen. Die anderen Kinder würfeln in der Zeit weiter. Sobald das nächste Kind eine Sechs würfelt, ist dieses an der Reihe.
  2. Gummibär auf dem Mehlhaufen. Es wird ein Mehlhaufen aufgeschüttet und ein Gummibärchen oben aufgelegt. Die Kinder versuchen nacheinander mit einem kleinen Löffel so Mehl wegzunehmen, dass das Gummibärchen oben auf dem Mehlhaufen liegen bleibt. Wenn das Gummibärchen bei einem Kind wegrutscht, muss es das Gummibärchen mit dem Mund aus dem Haufen fischen und bekommt ein lustiges Mehlgesicht.
  3. Bärensuche. Es werden kleine Tütchen mit Gummibären im Raum oder in einer abgesteckten Zone draußen versteckt. Die Kinder suchen die Gummibärchentüten und dürfen sie behalten. Es kann zuvor festgelegt werden, dass jedes Kind nur ein oder zwei Tütchen nehmen darf.
  4. Bärchenmemo. Lege immer zwei gleiche Bärchenknabbereien unter zwei verschieden Pappbecher. Mische die Pappbecher gut und verteile sie auf dem Tisch. Jetzt kann das Memo-Spiel nach den bekannten Regeln gespielt werden, wer ein Pärchen findet, darf es aufessen.
  5. Pombär pusten. Es treten jeweils zwei Kinder gegeneinander an, die sich an einem Tisch gegenübersitzen. Jedes der beiden Kinder bekommt einen Strohhalm und einen Pombären. Mithilfe des Strohhalms wird versucht, den Pombären quer über den Tisch zu pusten, sodass er auf der anderen Seite herunterfällt. Das Kind, dessen Pombär als erstes fällt, hat gewonnen.
  6. Gummibärchen sortieren. Es werden Gummibärchen in eine große Schüssel gefüllt und zwei Teams gebildet. Jedes Team bekommt so viele kleine Schüsseln, wie es Gummibärenfarben gibt. Dann versuchen die Kinder die Gummibärchen so schnell wie möglich zu sortieren. Es darf immer nur ein Gummibärchen auf einmal genommen werden.

Honigtopf und weitere Ideen…

  1. Teddybär sagt … . Ein Kind formuliert Bewegungsaufforderungen mit dem Zusatz „Teddybär sagt …“ zum Beispiel „Teddybär sagt: Hüpf hoch!“. Die anderen Kinder führen die Bewegung aus. Irgendwann formuliert es eine Bewegungsaufforderung, ohne den Zusatz „Teddybär sagt“, die Bewegung darf dann nicht ausgeführt werden. Wird die Bewegung dennoch ausgeführt, scheidet das entsprechende Kind aus.
  2. Honigtopf-Schlagen. Das klassische Spiel „Topfschlagen“ wird nach den bekannten Regeln gespielt, nur das der Topf ein „Honigtopf“ ist. Es kann auch ein Stück Malerkreppband auf den Topf geklebt werden, auf den man „Honig“ schreibt oder man kann, wenn die Kinder es mögen, ein Honigbonbon oder Honigweingummi unter dem Topf verstecken.
  3. Honig für den Bär. Auf einen Umzugskarton wird das Bild eines Bären gemalt und an der Stelle des Mundes ein etwas größeres Loch hineingeschnitten. Aus gelbem Papier werden kleine „Knäuel“ gemacht, die als Honigbonbons fungieren. Die Kinder versuchen aus einigem Abstand die „Honigbonbons“ in den Mund des Bären zu werfen.
  4. Bärenpuzzle. Es werden Bilder von Bären ausgedruckt, auf Pappe geklebt und in der gewünschten Größe auseinandergeschnitten. Die Teile werden gemischt und die Kinder versuchen die Bilder wieder zusammenzusetzen.

Wie gefallen euch unsere Geburtstagsspiele für den Bärengeburtstag? Welche habt ihr ausprobiert? Wie sind die Spiele angekommen? Was habt ihr noch für Ideen? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert